Slide thumbnail

Individuelle Entwicklung und Fertigung von Steuer- oder Testsystemen

Kontaktieren Sie uns

ET-Ex Machina

Alles begann vor über 30 Jahren mit einer Drehmaschine des Großvaters:

1986 gründete Jüri Joller mit seinen Freunden eine Genossenschaft (heute eine GmbH).

Diese Genossenschaft mit Namen Viru begann mit ein paar klugen jungen Männern und der Drehmaschine von Jüris Großvater aus dem Jahr 1936.

Sie stellten damit Formen und Pressen her, um Bremsgummimanschetten herzustellen, die zu diesem Zeitpunkt nirgendwo in Estland erhältlich waren.

Im Jahr 1992 hat Jüri Joller dann auf der Grundlage der ehemaligen Genossenschaft eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung eingetragen (GmbH) gegründet. Mit dem gleichen Engagement, Freude und Verantwortung wie bei der Erziehung seiner sechs Kinder.

Jüri wählte als junger Student Ingenieurwesen als Studienfach und studierte an der Polytechnischen Schule Tallinn bis zur Qualifikation eines Technikers für industrielle elektrische Anlagen.

Danach absolvierte er ein Studium an der Technischen Universität Tallinn, das er 1994 als Ingenieur für elektrische Antriebe und Industrieautomation abschloss.

Während seines Studiums war Jüri Joller auch an der Technischen Universität Kempten in Deutschland immatrikuliert, um sich weiteres Wissen anzueignen. Das Praktikum dieses jungen Ingenieurs wurde bei der deutschen Firma Magnet-Schultz durchgeführt. Das Praktikum war sogar so erfolgreich, dass  Jüri Joller dort sogar noch fünf Jahre lang arbeitete, die dynamischen Eigenschaften von Proportionalmagneten untersuchte und sein innovatives Mikroprozessor-Steuerungssystem für Elektromagnete entwickelte, über das er auch bei der TUT seine Diplomarbeit schrieb.

Er blieb 10 Jahre lang mit der Technischen Universität Tallinn verbunden – er machte seinen Master- und Doktorgrad, war ein Dozent für Leistungselektronik und Vizedekan für Forschung und Entwicklung an der Fakultät für Energietechnik in Tallinn.

Ein wichtiger Meilenstein war die Entwicklung und Produktion von innovativen IGBT-Traktionsantrieben für die Straßenbahnen in Tallinn, um deren Energieverbrauch zu senken. Es folgte die Integration eines dritten Wagens mit niedrigem Einstieg zwischen den beiden Straßenbahnwagen.

Die Doktorarbeit von Jüri Joller, sowie eine Reihe von Forschungsartikeln und 4 TUT-Patentanmeldungen, ( hauptsächlich zu Methoden zur Verwendung von Ultrakondensatoren und Steuergeräten in Traktionseinheiten für Elektrofahrzeuge ), wurden ebenfalls zum Thema energieeffiziente Traktionsantriebe für Straßenbahnen abgeschlossen.

In diesem Zusammenhang begann die Zusammenarbeit mit der Verkehrsbehörde der Stadt Helsinki HKL, die damals die Erneuerung der Straßenbahnen der Stadt Helsinki anordnete. Finnland war der Europäischen Union beigetreten, und gemäß EU-Richtlinien mussten Straßenbahnen für Rollstuhlfahrer zugänglich sein. Jüri Joller stand vor der Herausforderung, ein zusätzliches Teil zwischen Straßenbahnwagen so zu gestalten, dass die Straßenbahnen mit der gleichen Geschwindigkeit und Sicherheit wie die anderen fahren können und trotzdem aufgrund der Länge keine Probleme mit dem Fahrzeitplan verursachen. Die Leistung der Traktionseinheiten musste um ca. 30% gesteigert werden, Scheibenbremsen und Schienenbremsen wurden hinzugefügt.

Heute fahren in Helsinki 52 Straßenbahnen, deren elektrischer Teil von unserer Firma ET-Ex Machina geplant wurden. Die modernisierte Antriebssteuerungselektronik und ihre Prüfgeräte werden ebenfalls von unserer Firma hergestellt.

Basierend auf den Erfahrungen mit modernisierten Straßenbahnen begannen 2008 die Vorbereitungen für die Beschaffung neuer Straßenbahnen durch HKL. Jüri entwickelte die neuen Straßenbahnspezifikationen für Traktions- und elektrische Teile. Der Auftrag ging bei der finnischen Firma Transtech OY ein, die 2014 die ersten Straßenbahnen entwickelte und auslieferte. 2015 kaufte Škoda eine Mehrheitsbeteiligung an Transtech, und heute wurden mehrere hundert Straßenbahnen dieses Typs hergestellt.

Die Teilnahme an einer solchen Erfolgsgeschichten bedeutet nicht, dass die Entwicklung von Straßenbahnen die Hauptaufgabe von ET-Ex Machina ist, obwohl sie seit mehr als 16 Jahren auf diesem Sektor tätig ist. Das macht jedoch nicht den größten Teil des Umsatzes des Unternehmens aus.

Unser Unternehmen arbeitet mit industriellen Automatisierungs- und Engineering-Lösungen und ist auf elektrische Antriebe, Automatisierungs- und Prüfgeräte spezialisiert.

Die Arbeit von ET-Ex Machina kommt den Herstellern von Originalmaschinen und -geräten am meisten zugute. In den letzten 5 Jahren wurden Mikrocontroller-Platinen mit Benutzeroberfläche, speziellen Stromrichtern und Testgeräten weiterentwickelt, auf deren Grundlage speziell entwickelte Steuerungssysteme und automatische Testgeräte geplant, entwickelt und hergestellt werden können.

Lesen Sie auf den nächsten Seiten was Energiatehnika noch so alles kann und auch Ihnen helfen kann noch besser zu werden.

Schauen Sie sich unsere Arbeit an

Unsere Mission

Wir wollen ein zuverlässiger Partner für die OEM Industrie sein. Wir bieten unseren Partnern und Kunden die individuelle Entwicklung und Fertigung von Antriebssteuerungen, speziellen Umrichtern und Prüfeinrichtungen an.

Schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht an info@etexm.de oder rufen Sie uns an +372 502 4303! Wir sprechen Deutsch!

 

Kontaktieren Sie uns: