Referenzen für den elektrischer öffentlicher Personennahverkehr

1. Projekt zur Umstellung von NRV-Straßenbahnen auf 750 V Versorgungsspannung – 2020 und Implementierung – 2021. Die Spannungen, Ströme und Temperaturen der Straßenbahnantriebskomponenten wurden auf einem Computer bei 25% erhöhter Versorgungsspannung modelliert. Der Betrieb der Hilfsstromrichter und des Batterieladegeräts wurde auf 1100 V DC getestet. Straßenbahnfahrversuche bei erhöhter Versorgungsspannung werden 2021 fortgesetzt.

2. Aktualisierung der automatisierten Testersoftware für NRV-Elektronikbaugruppen der Straßenbahn und dreitägige Schulung der neuen Elektronikspezialisten von HCT: MLNRV-Steuerungssystem, Steuerelektronik, Tester und deren Verwendung – Fortsetzung im Jahr 2021.

3. Herstellung verbesserter RCDs für Straßenbahnen MLNRV I, MLNRV II von HCT – 2021. Der RCD misst den Leckstrom der Isolierung der Gleichstromkreise der Straßenbahn. Wird der Grenzwert überschritten, wird der Hauptschalter der Straßenbahn ausgeschaltet.

4. Herstellung modernisierter Steuerkarten B6ML für HKL-Straßenbahnen MLNRV I, MLNRV II – 2019, 2021. Die Steuerkarte B6ML bildet beim Beschleunigen und Bremsen die Steuersignale des Straßenbahnantriebs.

5. Untersuchung von HKL-Straßenbahnen Artic Batterielade-Wechselrichter auf die Möglichkeit alternativer Einheiten – 2019. Der Kunde war daran interessiert, ob es möglich ist, alternative Konvertereinheiten zu verwenden.

6. Herstellung von MLNRV II-RCD-Schaltkreisen (Dämpfern) für Straßenbahnen – 2018, 2016. Der RCD-Schaltkreis des Traktionswandlers begrenzt die Überspannungen der Leistungshalbleiter während des elektrischen Bremsvorgangs.

7. Untersuchung der Radachsmagnetisierung und Fehler von Zwangsstoppvorrichtungen von HKL-U-Bahnen Typ M200 – 2017. Es musste geprüft werden, ob die Magnetisierung der Radachsen zu falschen Anwendungen der Zwangsstoppvorrichtung geführt haben könnte.

8. Erstellung eines Gutachtens zum Marktpreis für die Reparatur von HKL-U-Bahnen M100 PWM-Leistungsmodulen – 2017. Der Kunde benötigte eine Expertenbewertung.

9. Herstellung modernisierter Steuerkarten B10 für Straßenbahnen MLNRV I, MLNRV II – 2017. B10 steuert die Magnetflussstärke von Fahrmotoren beim Beschleunigen und Bremsen in Abhängigkeit von der Straßenbahngeschwindigkeit und der Referenz der Fahrleistung.

10. Entwurf und Herstellung modernisierter Steuerkarten B14, C2, C6 / C10, A38 / B2, B22, A2, A26, A14, A18, A30, A34 und B6ML für die Straßenbahnen MLNRV I, MLNRV II – 2016. Während der Bei der Modernisierung wurde die Steuerelektronik auf eine moderne Elementbasis übertragen. Komplexere analoge Schaltungen wurden durch Mikroprozessorschaltungen ersetzt.

11. Entwurf und Installation eines Energiezählers für die CAF Urbos-Straßenbahn von Tallinna Linnatranspordi AS – 2016. Der Kunde forderte die Hinzufügung eines Energiezählers an, um genaue Aufzeichnungen über den Energieverbrauch eines bestimmten Straßenbahntyps in Bezug zu führen zu Kohlendioxidquoten.

12. Entwurf und Herstellung modernisierter Steuerkarten A22, A18, A30, B18, B26, A10 für Straßenbahnen MLNRV I, MLNRV II – 2015. Während der Modernisierung wurde die Steuerelektronik auf eine moderne Elementarbasis übertragen. Komplexere analoge Schaltungen wurden durch Mikroprozessorschaltungen ersetzt.

13. Leckstromproblemberatung bei HKL MLNRV Straßenbahnen Nr. 104 und 105 sowie 77 und 79 – 2015. Es musste herausgefunden werden, warum der Fehlerstromschutz zwischen diesen Straßenbahnen angewendet wurde, obwohl alles in Ordnung zu sein schien. Der erhöhte Leckstrom wurde teilweise durch unterbrochene Radmasseverbindungen verursacht.

14. Aktualisierung des Testprogramms des Kartentesters der Kontrollkarten A18 und A22 – 2015. Die Testprogramme wurden nach Kundenwunsch aktualisiert.

15. Entwurf und Herstellung der modernisierten Steuerkarten B18, A10, B26 für die Straßenbahnen MLNRV I und MLNRV II – 2014. Während der Modernisierung wurde die Steuerelektronik auf eine moderne Elementarbasis übertragen. Komplexere analoge Schaltungen wurden durch Mikroprozessorschaltungen ersetzt.

16. Entwurf und Herstellung von automatischen Prüfgeräten für die elektronische Montage (ATE) zum Testen der Elektronik von HKL NRV-Straßenbahnen im Jahr 2014. Das manuelle Testen komplexer elektronischer Steuerkarten erfordert einen qualifizierten Elektronikingenieur, und die Arbeit kann zeitaufwändig und teuer sein. ATE kann 24 verschiedene elektronische Baugruppen testen. Der Test wird entweder automatisch, manuell oder durch schrittweise Fehlerbehebung durchgeführt. ATE ermöglicht eine sehr schnelle, genaue und vollständige Abstimmung und Prüfung komplexer elektronischer Geräte, ohne dass ein hochqualifizierter Mitarbeiter erforderlich ist. Testberichte werden automatisch auf einem USB-Speicherstick gespeichert oder an den Server gesendet.

17. Entwurf und Herstellung modernisierter Steuerkarten C14, C24, C30 / C34, C38, B30ML, B34M / B38M, B6M für die Straßenbahnen MLNRV I und MLNRV II – 2013. Während der Modernisierung wurde die Steuerelektronik auf eine moderne Elementarbasis übertragen . Komplexere analoge Schaltungen wurden durch Mikroprozessorschaltungen ersetzt.

18. Herstellung von HKL MLNRV I-Sicherheitsthermostaten PTH200, PTH100C, Türschwellenübertemperaturschutz 40 ° C und Heizkabeln – 2013. Sicherheitsstraßenbahnthermostate mit einer speziellen Straßenbahnkonstruktion, die eine Überhitzung von Geräten bei einem Thermostatausfall verhindern müssen, befinden sich in der Nähe Heizungen und im Heißluftkanal. Der Boden und die Türschwelle des Verbundwerkstoffs auf Faserbasis des unteren Teils der Straßenbahn mit niedrigem Boden werden mit Heizkabeln elektrisch beheizt. Der Übertemperaturschutz verhindert eine Überhitzung des Bodens bei einem Thermostatfehler.

19. Herstellung der HKL MLNRV I-Schienenbremsdiodenblöcke SLDB40B1 und RCD-Baugruppen (Dämpfer) – 2012, 2013. Das hinzugefügte Mittelteil mit niedrigem Boden verfügt über 2 Schienenbremsen, um den erforderlichen Bremsweg zu erreichen. In einem NRV werden die in Reihe geschalteten Schienenbremsen normalerweise mit 600 V versorgt. Wenn die Netzspannung verloren geht, werden die Schienenbremsen parallel auf die 24-V-Versorgung geschaltet. Die Umschaltung der Schienenbremse erfolgt mit Schützen und Diodenblöcken mit einer speziellen Lösung. Die RCD-Schaltung des Umrichters begrenzt die Überspannungen der Leistungshalbleiter während des elektrischen Bremsvorgangs.

20. Entwicklung und Produktion neuer Lösungen für verschiedene elektrische Geräte für HKL NRV-Straßenbahnen – 24 verschiedene Steuerkarten, einschließlich mikroprozessorgesteuertes ABS-System, Baugruppen und Geräte für die Leistungselektronik, Heizungsregler usw.

21. Herstellung von MLNRV I-Temperatursensoren der Straßenbahn ETS50 / 150, CTS50 / 150, ITS50 / 150, PTH100C, Übertemperaturschutz für Fußbodenheizung – 2012. Ein Regler und eine Reihe von Temperatursensoren steuern die Klimaanlagen im Niederflur Zwischenteil der Straßenbahn. Der Übertemperaturschutz verhindert eine Überhitzung des Bodens bei einem Thermostatfehler.

22. Herstellung von Straßenbahn-MLNRV I-Temperaturreglern HC24, Diodenblöcken SLDB40B1 und Heizkabeln – 2012, 2009 und 2008. Ein speziell entwickelter Regler und eine Reihe von Temperatursensoren steuern die Klimaanlagen des angeschlossenen Niederflur-Zwischenteils die Straßenbahn. Heizkabel werden für die Fußbodenheizung verwendet. Diodenblöcke werden in 600/24-V-Versorgungskreisen für Schienenbremsen verwendet.

23. Beratung bei der Hinzufügung von Niederflur-Zwischenwaggons für HKL-Straßenbahnen NRV I und Elektroprojekt – 2012. HKL wählte ET-Ex Machina (Energiatehnika OÜ), die bereits Erfahrung in NRV II- und KT4SU-Zwischenprojekten hatte, zur Umsetzung und Beratung aus über das elektrische Projekt zum Hinzufügen von NRV I-Niederflur-Zwischenabschnitten. Die elektrische Ausstattung der NRV Typ I-Straßenbahn ähnelt weitgehend der NRV II, jedoch unterscheiden sich Layout und Verkabelung erheblich. Da es sich bei dem NRV I um einen älteren Typ handelt, handelt es sich bei einigen Geräten auch um einen älteren Typ, und der Umfang des erforderlichen Upgrades war höher. Die Zeichnungen und Diagramme des elektrischen Teils entsprachen nicht mehr der Realität und mussten vollständig aktualisiert werden. Detaillierte Änderungsanweisungen wurden erstellt, um die Konvertierung zu erleichtern und diese zu implementieren.

24. Entwurf und Herstellung modernisierter Steuerkarten B6M, B30ML, B34M / B38M für Straßenbahnen MLNRV I, MLNRV II – 2012. Während der Modernisierung wurde die Steuerelektronik auf eine moderne Elementarbasis übertragen. Komplexere analoge Schaltungen wurden durch Mikroprozessorschaltungen ersetzt. Die B6ML-Steuerkarte erzeugt beim Beschleunigen und Bremsen die Straßenbahn-Traktionskontrollsignale. Der B30ML steuert die Traktion und Bremskraft von Straßenbahn-Traktionsmotoren basierend auf Geschwindigkeitssensorsignalen von den Karten B34M / B38M. Während des Beschleunigens und Bremsens wird der Schlupf der Antriebsräder so gesteuert, dass er innerhalb eines vorgegebenen Bereichs bleibt, wodurch ein Blockieren (ABS) verhindert wird. Zu den neuen Funktionen gehören 1) automatische Radverschleißkompensation basierend auf den ersten Leerlaufdrehzahlen; 2) erhöhter Schlupf bei winterlichen Bedingungen; 3) Möglichkeit, das Logbuch auf der Speicherkarte zu speichern.

25. Elektrischer Entwurf der historischen Straßenbahn V 50 (1909 ASEA) von Stadin Radikat OY, Wiederherstellung des elektrischen Systems, elektrische Installation, Reparatur von Traktionsmotoren, Prüfung und Übergabe der Straßenbahn im Jahr 2012. Anschluss an den offenen Anhänger Nr. 233 (2013) und Beratung zum Übergang auf 750 V Versorgungsspannung waren ebenfalls geplant. Stadin Radikat AB sammelt und restauriert historische Straßenbahnen und transportiert Touristen mit nach Helsinki. Vor der Restaurierung fehlten praktisch alle elektrischen Geräte in der Straßenbahn. Alles, was übrig blieb, war der Hauptschalter, der Traktionsregler in einem sehr schlechten Zustand und einige über 100 Jahre alte Kabel, die nicht verwendet werden konnten. Im Wesentlichen haben wir eine neue elektrische Installation entworfen, die äußerlich so ähnlich wie möglich zum Original gemacht wurde. Die Strömberg-Fahrmotoren und der Steuerungsregler wurden aus der Spender-Straßenbahn Nr. 135 (1948). Die Traktionsmotoren wurden repariert und die Straßenbahn mit zusätzlichen Sensoren zur Steuerung der Bremslichter, Schienenbremsen und der Anhängerwagenbremsen ausgestattet. Da die Straßenbahn für den Transport von Touristen mit offenem Anhänger verwendet werden sollte, musste sie die gleichen Abnahmetests wie für normale Straßenbahnen bestehen. Die Straßenbahn hatte ursprünglich keine Schienenbremsen, diese mussten jedoch hinzugefügt werden, um den erforderlichen Bremsweg und die erforderliche Sicherheit zu gewährleisten. Dies erforderte einen Umbau des Fahrwerks, der 24-V-Stromversorgung und der Batterien, die nicht im Original enthalten waren. Für die bevorstehende Umstellung auf 750 V muss das Batterieladegerät ausgetauscht, die Kapazitäten der Gas- und Bremswiderstände sowie der Spannungswiderstand der Komponenten überprüft werden.

26. Konsultationen zur Installation und Einstellung der MLNRV II-Kühleinheiten – 2011. NRV-Straßenbahnen vom Typ II hatten ursprünglich keine Klimaanlage, und die Notwendigkeit, eine Kühleinheit zu den Zwischenabschnitten mit niedrigem Boden hinzuzufügen, wurde später klar und erforderte wesentliche Änderungen. Um die Zuverlässigkeit zu gewährleisten, musste beim Durchgang durch Leitungsabscheider eine unterbrechungsfreie Versorgung von Kältekompressoren sichergestellt werden. Zu diesem Zweck wurden spezielle Ultra-Kondensator-Energiespeicher verwendet. Die Klimaanlage musste auch mit einem Niederflurwagen-Heizungsregler gekoppelt und mit dieser Software neu gestaltet werden.

27. Herstellung von HKL MLNRV-Fußbodenheizungskabeln und Diodenblöcken SLDB40B1 – 2011. Das an der Straßenbahn angebrachte Mittelteil mit niedrigem Boden wurde mit einer Fußbodenheizung unter Verwendung von Heizkabeln ausgestattet. Aufgrund der speziellen Versorgungsspannung und der geringen Länge mussten Heizkabel mit einer speziellen Lösung hergestellt werden. Diodenblöcke werden in den 600/24-V-Versorgungskreisen der hinzugefügten Schienenbremsen des Mittelteils verwendet.

28. Aktualisierung der Dokumentation zu MLNRV I und MLNRV II unter Berücksichtigung des hinzugefügten Niederflur-Zwischenteils – 2011. Zunächst wurde nur das Niederflur-Zwischenteil zusätzlich entworfen. Aufgrund der Vielzahl von Änderungen, die an den ursprünglichen Wagensystemen vorgenommen werden mussten, um das zuvor nicht genau dokumentierte Zwischenteil hinzuzufügen, musste die Dokumentation für die gesamte Elektro- und Automatisierungsausrüstung der Straßenbahn für beide Typen aktualisiert werden.

29. Vorstudie zur Hinzufügung des NRV I-Zwischenabschnitts zu HKL-Straßenbahnen – 2011. Zunächst wurden 42 NRV Typ II-Straßenbahnen mit Niederflur-Zwischenabschnitten versehen. Da dieses Projekt ein guter Erfolg war und keine Gewissheit über das Schicksal der Variotrams bestand, wurde beschlossen, 10 Straßenbahnen der NRV I-Serie mit einem Niederflur-Zwischenabschnitt auszustatten. Da sie erheblich älter und technisch unterschiedlich sind, war für die Machbarkeit einer Lösung zum Hinzufügen eines Zwischenteils eine separate Studie erforderlich.

30. Modernisierung der HKL-Straßenbahn GT6- und GT8-Steuergeräte und Produktion von Servoantrieben – 2011, 2009 und 2008. Da es Schwierigkeiten beim Betrieb von Straßenbahnen vom Typ Variotram gab, kaufte HKL 2005. 11 GT6- und GT8-Straßenbahnen (Düvag) aus Mannheim für die Leichtathletik-Weltmeisterschaft. 10 von ihnen waren mit HKL-Ausrüstung und neuen von uns hergestellten Armaturenbrettern ausgestattet, ein GT8 blieb in seiner ursprünglichen Form erhalten. Die Straßenbahnfahrer von Helsinki waren an die Lichtsteuerhebel moderner Straßenbahnen gewöhnt, daher gab es ein Murren über die Verwendung der manuellen (Kurbel-) Steuerungen der GT-Straßenbahn, die die Hand des Straßenbahnfahrers ermüdeten. Um das Problem zu lösen, wurden bei uns Joystick-Servoantriebe vorgeschlagen und bestellt. Da die Steuerung der Steuerung auch bei einem Stromausfall garantiert funktioniert, wurde dem Servoantrieb ein Ultra-Kondensator-Energiespeicher hinzugefügt.

31. Herstellung von Temperatursensoren ETS50 / 150, ITS50 / 150 und Temperaturreglern HC24 für HCT MLNRV-Straßenbahnen – 2011. Die Regler HC24 wurden verwendet, um die Klimaanlage des Niederflur-Zwischenteils der Straßenbahn mit Innen- und Außentemperatursensoren zu steuern.

32. Entwurf und Herstellung modernisierter Steuerkarten B30ML, B34M / B38M für Straßenbahnen MLNRV I, MLNRV II – 2011 und 2010. B30ML steuert die Traktions- und Bremskraft von Straßenbahn-Traktionsmotoren gemäß den Geschwindigkeitssensorsignalen der Karten B34M / B38M. Während des Beschleunigens und Bremsens wird der Schlupf der Antriebsräder so gesteuert, dass er innerhalb eines vorgegebenen Bereichs bleibt, wodurch ein Blockieren (ABS) verhindert wird. Zu den neuen Funktionen gehören 1) automatische Radverschleißkompensation basierend auf den ersten Leerlaufdrehzahlen; 2) erhöhter Schlupf bei winterlichen Bedingungen; 3) Möglichkeit, das Logbuch auf der Speicherkarte zu speichern.

33. Elektrisches Projekt zur Modernisierung des Steuerungssystems der historischen Straßenbahn 157 von HCT, durchgeführt für den Anschluss an den restaurierten offenen Anhänger 233 und die Tests von Stadin Radikat AB – 2009 und 2011. Die Straßenbahn 157 verfügte nicht über ein 24-V-System und eine Batterie, die musste hinzugefügt werden. Die Innenbeleuchtung wurde aus Sicherheitsgründen auf 24 V geändert. Ausrüstung zur Steuerung der Anhängerwagenbremse wurde hinzugefügt. Trailer 233 wurde in Estland restauriert. Es hatte ursprünglich eine aktive elektromagnetische 600-V-Bremse, die nicht wiederhergestellt werden konnte. Der Anhänger war mit 2 elektrohydraulischen NRV-Federbremsen ausgestattet, die mit halber Kraft betätigt werden, wenn der Regler der Straßenbahn 157 auf der Bremsseite um mehr als 50% gedreht wird oder der Druckluftbremsdruck 1,8 bar überschreitet. Die hinteren Wagenbremsen wirken mit voller Kraft, wenn die Steuerung auf der Bremsseite vollständig gedreht ist oder der Druck im pneumatischen Bremssystem 4 bar überschreitet. Seit 2013 wird die restaurierte historische Straßenbahn V50 (ASEA 1909) zum Transport des offenen Heckwagens 233 eingesetzt.

34. Untersuchung der Verschleißprobleme von M200-Gängen von U-Bahnen in Helsinki 2010. Modellierung und Messung häufiger Signalstörungen an Fahrmotoren. Der letzte Fahrmotor und das letzte Getriebe des U-Bahnwagens M200 hatten allzu oft Ausfälle in den Lager- und Getriebeoberflächen, die möglicherweise durch hochfrequente Leckströme des Fahrwandlers und des Motors durch die Radsätze verursacht wurden. Die Messungen wurden verwendet, um die Gründe für den erhöhten Leckstrom und die Strompfade herauszufinden, Änderungen am Erdungssystem des Testwagens vorzunehmen und den Leckstrom zu begrenzen.

35. Aktualisierung der Wartungs- und Reparaturanweisungen für HKL MLNRV II – 2010. NRV II-Straßenbahnen wurden um Niederflur-Zwischenabschnitte erweitert, die eine Reihe von Geräten enthalten, die im Laufe der Zeit gewartet und repariert werden müssen. Eine Reihe neuer Geräte wurde ebenfalls zu den ursprünglichen Waggons hinzugefügt und die vorhandenen wurden modifiziert. In diesem Zusammenhang mussten die Anweisungen zur Wartung und Reparatur der Straßenbahn aktualisiert und erheblich verbessert werden.

36. Herstellung der HKL MLNRV II-Schienenbremsdiodenblöcke SLDB40B1 und RCD-Baugruppen (Dämpfer) – 2010. Diodenblöcke werden in den 600/24-V-Versorgungskreisen der angebrachten Niederboden-Schienenbremsen mit mittlerem Abschnitt verwendet. Die RCD-Schaltung des Umrichters begrenzt die Überspannungen der Leistungshalbleiter während des elektrischen Bremsvorgangs. In fast der Hälfte der Straßenbahnen waren die RCDs entfernt worden, aber bei erhöhter Leistung waren sie unvermeidlich, und es mussten neue RCD-Baugruppen hergestellt werden.

37. Entwurf und Installation von Energiezählern in HCT-Straßenbahnen NRV I, MLNRV II und Variotram – 2010. Um den Energieverbrauch verschiedener Straßenbahntypen sowie die Auswirkungen unterschiedlicher Fahrstile herauszufinden, musste Energie installiert werden Meter in Straßenbahnen. Die Auswahl und Installation des Messgeräts wurde durch die Notwendigkeit erschwert, die relativ hohe Gleichspannung und den relativ hohen Strom der Straßenbahn zu messen sowie geeignete Stellen für Sensoren, Messgeräte und zusätzliche Geräte, Kabel usw. zu finden, um die erforderliche Sicherheit zu gewährleisten.

38. Konsultation zur Erstellung der Spezifikation für den elektrischen Teil der Beschaffung neuer Straßenbahnen durch HKL im Jahr 2009. Zu dieser Zeit verwendete HCT Straßenbahnen vom Typ Variotram, die in Helsinki schwer zu betreiben waren. Es wurden Vorbereitungen für die Beschaffung neuer Straßenbahnen getroffen, um die bekannten Mängel der bestehenden Straßenbahnen zu beseitigen und den Betrieb erheblich zu vereinfachen. Das Wissen und die Erfahrung unserer und anderer teilnehmender Unternehmen sowie der HCT-Mitarbeiter bei der Modernisierung und dem Betrieb von Straßenbahnen waren eine große Hilfe. Es wurde festgestellt, dass die neue Niederflur-Straßenbahn durchgehende Radachsen und frei rotierende Drehgestelle haben muss, die sich in Helsinki seit Jahrzehnten als langlebig und geeignet erwiesen haben. Um den Boden der Straßenbahn über den Drehgestellen niedrig zu halten, mussten die Fahrmotoren und Bremsen an den Seiten des Drehgestells angebracht und die die Wagen verbindenden Gelenke beiseite geschoben werden. Der Durchmesser der Räder wurde ebenfalls verringert. Damit auch kurze Straßenbahnwagen mit nur einem Drehgestell ein umkehrbares Drehgestell haben, wurde im HCT (Patent FI124938B Rail Vehicle) eine Originallösung entwickelt. Die technischen Anforderungen an den elektrischen Teil der neuen Straßenbahn basierten teilweise auf der Spezifikation des Zwischenteils der MLNRV II-Straßenbahn unter Berücksichtigung der Möglichkeiten moderner Technologie. Basierend auf der gleichen Spezifikation wurde Transtech OY für Straßenbahnen vom Typ HCT Artic hergestellt, die sich als sehr erfolgreiches Straßenbahnmodell erwiesen haben. Škoda kaufte Transtech im Jahr 2015 und produziert ähnliche Straßenbahnen unter verschiedenen Namen.

39. Modernisierung des Drehmaschinenmanagements der Radprofile der Straßenbahn HCT Typ NRV – 2009. Die Radprofile der Straßenbahnen NRV Typ I und II mussten zweimal jährlich gedreht werden. Die damals verwendete Drehmaschine drehte die Straßenbahnräder beim Wenden nicht herum. Zu diesem Zweck wurden Straßenbahn-Traktionsmotoren verwendet, die über einen separaten Stecker an eine externe Stromversorgung angeschlossen wurden. Es gab viele Probleme mit den Steckdosen unter der Straßenbahn, daher wurde empfohlen, den eigenen Antrieb der Straßenbahn zu verwenden, um die Motoren beim Wenden zu steuern. Dies erforderte Änderungen an den Straßenbahnantrieben und die Hinzufügung eines zusätzlichen Bedienfelds an der Drehmaschine, damit der Bediener die Geschwindigkeit der Fahrwerksräder an seinem Arbeitsplatz richtig einstellen konnte.

40. Entwurf und Herstellung von MLNRV II-Heizungsreglern der Straßenbahn – 2008 – 2009. Um die Heizausrüstung des an der Straßenbahn angebrachten Niederflur-Zwischenteils zu steuern, mussten ein speziell entwickelter Heizungsregler HC24 und eine Reihe von Sensoren entwickelt werden. Später wurden den Zwischenteilen Klimaanlagen hinzugefügt und auch die Heizungsregler modernisiert.

41. HCT-Passagierzählsystem Dilax-Implementierungsprojekt für die Straßenbahnen MLNRV I und MLNRV II – 2008. Um die Fahrpläne der Straßenbahnlinien zu optimieren, forderte HCT über die Datenkommunikation Informationen darüber an, wie verschiedene Straßenbahnen von Fahrgästen genutzt werden. Dazu mussten an jeder Tür der Straßenbahn Sensoren und ein zentrales Zählgerät angebracht werden. Das Design und die Inbetriebnahme des Passagierzählsystems war unsere Aufgabe in Zusammenarbeit mit Dilax.

42. Entwicklung der automatischen Schallpegeleinstellung für den Schallverstärker Vehtec der Straßenbahn NR II. Bei der automatischen Meldung von Haltestellennamen wurde der Geräuschpegel in der Straßenbahn nicht berücksichtigt. Infolgedessen waren die akustischen Ansagen der Straßenbahn voller Fahrgäste mitten im Stadtlärm zu leise und erschreckend laut für Menschen an ruhigen Terminals. HSL beauftragte uns mit der Entwicklung eines Lautstärkereglers, der den Geräuschpegel der Kabine berücksichtigt. Das Gerät funktionierte sehr gut, war aber nicht weit verbreitet, da die akustischen Meldungen der Stoppnamen aufgrund der Informationstafeln aufgegeben wurden.

43. Zusammenstellung des Handbuchs der Federbremsvorrichtung für die HCT-Straßenbahnen GT6 und GT8 – 2008. In den Niederflur-Zwischenabschnitten der GT 8-Straßenbahnen wurde die elektromechanische Entriegelungsfederbremse GBM V-08 MA von RACO mit Steuergerät 6GQ9 101 (Siemens) mit Mikroprozessorsteuerung verwendet. Der Referenzwert wurde aus den Signalen des Bremsstromsensors und des Wagengewichtssensors berechnet. Das Gerät war ziemlich kompliziert, enthielt ein ABS-System usw. Es gab teilweise Informationen aus verschiedenen Quellen in deutscher Sprache. Wir haben eine vollständige Bedienungsanleitung auf Finnisch zusammengestellt.

44. Design und Herstellung neuer Armaturenbretter im HCT-Stil für die HCT-Straßenbahnen GT6 und GT8 – 2007. Im Jahr 2005 kaufte HCT 11 GT6- und GT8-Straßenbahnen (Düvag) aus Mannheim, um die erhöhte Kapazität der Leichtathletik-Weltmeisterschaften zu bewältigen. 10 von ihnen waren mit HKL-Ausrüstung und den von uns hergestellten neuen Dashboards im HCT-Stil ausgestattet, ein GT8 blieb in seiner ursprünglichen Form erhalten.

45. Herstellung von MLNRV 18 uH-Kommutierungsdrosseln für HKL-Straßenbahnen – 2007. NRV I und NRV II verwendeten Thyristor-Wandler mit erzwungener Kommutierung in DC-Traktionsantrieben. Im Laufe der Zeit hatten die Schaltdrosseln Isolationsstöße und andere Fehler erfahren, sodass sie nicht mehr ausreichten. Ersatzteile konnten nicht mehr bestellt werden, da die Produktion eingestellt und das Unternehmen, das sie herstellte, verkauft wurde. Wir haben neue Drosseln hergestellt, die noch in Gebrauch sind.

46. Wartungsvertrag für statische Hilfsstromrichter und Traktionsantriebe für Straßenbahnen des Tallinn Tram Park – 2007. TTTK AS hatte in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Tallinn Traktionswandler und Batterieladegeräte für Straßenbahnen vom Typ KT4SU hergestellt. Diese Konverter mussten regelmäßig gewartet werden, z. B. Luftfilter austauschen, reinigen usw.

47. Modernisierung von Straßenbahngeschwindigkeitssensoren – bei allen Straßenbahnen vom Typ MLNRV I und MLNRV II von 2006 bis 2015. Straßenbahngeschwindigkeitssensoren vom Typ NRV verwendeten veraltete einkanalige induktive Sensoren, die gelegentlich Geschwindigkeitsfehler verursachten. Die Sensoren wurden durch moderne Permanentmagnet-Hall-Encoder ersetzt. Dazu musste auch das Geberrad ausgetauscht werden. Die durch die Sensoren verursachten Geschwindigkeitsmessfehler treten nicht mehr auf und die Straßenbahnen arbeiten dann sehr zuverlässig.

48. Beratung der VIS (Verkehrs Industrie Systeme GmbH) in Deutschland bei der Herstellung von elektrischen Bauteilen für Zwischenteile von MLNRV I und MLNRV II für HCT-Straßenbahnen – 2009. HCT beschaffte die Produktion von 52 Niederflur-Straßenbahn-Zwischenteilen von der Verkehrs Industrie Systeme GmbH in Deutschland. Da der elektrische Teil der Zwischenteile von uns entworfen wurde, bauten wir die elektrische Ausrüstung des Prototyps des Zwischenteils und stellten deren Prüfanweisungen zusammen. Anschließend wurde auch eine Beratung bei uns bestellt.

49. Erstellung von Prüfanweisungen für den elektrischen Teil der MLNRV I- und MLNRV II-Zwischenteile für HKL-Straßenbahnen – 2009. Der elektrische Teil zum Hinzufügen von Zwischenteilen wurde von uns entworfen und wir haben auch die elektrische Ausrüstung für den Prototyp des Zwischenteils gebaut. Da jedoch eine internationale Beschaffung für die Herstellung von Zwischenteilen durchgeführt wurde, war auch ein Prüfhandbuch erforderlich, um mögliche Mängel zu identifizieren, das bei uns bestellt wurde.

50. Elektrische Konstruktion, Prototypenbau, Prüfung und Übergabe von Niederflur-Zwischenabschnitten der HCT-Straßenbahn NR II gemäß den Bostrab-Standards im Jahr 2006.

51. Zusammenstellung der Anweisungen zur elektrischen Überholung von MLNRV I und MLNRV II für HCT-Straßenbahnen im Jahr 2005. Zuvor hatte HCT die Überholung des mechanischen Teils dieser Straßenbahnen und der entsprechenden Anweisungen erheblich aktualisiert, aber der elektrische Teil wurde von den Anweisungen nicht abgedeckt.

52. Beratung von HKL in Bezug auf Machbarkeitsstudien, Berechnungen, Modellierung zum Hinzufügen von Niederflur-Zwischenabschnitten für NR II (Valmet) -Bahnen und NRV II-Traktionsmodernisierungsprojekt zur Erhöhung der Kapazität beim Hinzufügen eines Zwischenabschnitts – 2005. Zur Gewährleistung der Freizügigkeit von Personen mit eingeschränkter Mobilität hatte HKL neue Niederflur-Straßenbahnen mit häufigen technischen Problemen beschafft. Daher wurde die Möglichkeit in Betracht gezogen, bestehende NRV-Straßenbahnen (Valmet) mit Niederflur-Zwischenabschnitten zu bestehen. Der zusätzliche Wagen würde das Gewicht der Straßenbahn erhöhen, was zu Problemen bei der Einhaltung des Fahrplans führen und aufgrund der Verlängerung des Bremswegs für den Verkehr gefährlich sein könnte. Um diese Probleme zu Beginn zu lösen, musste die Reserve zur Leistungssteigerung der Straßenbahn-Traktionseinheit untersucht und der Bedarf an zusätzlichen Bremssystemen für den zusätzlichen Wagen auf einem Computer modelliert werden.

53. Projekt zur Installation von HCT-Geräten für Straßenbahnen GT 6 und GT 8 und Untersuchung von Heizgeräten und Wärmedämmung – 2005. Im Jahr 2005 kaufte HKL 11 Straßenbahnen GT6 und GT8 (Düvag) von Mannheim, Deutschland, um die größte Passagierkapazität von die Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Bevor sie Passagiere befördern durften, mussten sie ihre Ausrüstung neu organisieren und HCT-Ausrüstung installieren. Es war unsere Aufgabe, die Änderungen zu entwerfen. Die Steuerung der Beleuchtung und der Innenbeleuchtung, die Steuerung des Armaturenbretts, der Spiegel und der Scheibenwaschanlage sowie die Abbiegesteuerung mussten geändert werden. Ein neues Dashboard wurde nach den Wünschen von HCT entworfen. Das Projekt löste die Integration von Schallverstärker, Stopp-Informationssystem, Informationstafeln, Funk-Transceiver, Ticket-Gerät, Validatoren usw. in Straßenbahnsysteme. Eine separate Studie wurde zum GT6- und GT8-Heizsystem und zur Wärmedämmung durchgeführt, um deren Eigenschaften und Eignung für den Einsatz unter winterlichen Bedingungen in Helsinki zu bestimmen.

54. Untersuchung der Ursachen für Leistungs-Thyristor-Ausfälle von TTTK AS-Oberleitungsbussen Škoda 14Tr – 2005. Basierend auf statistischen Daten wurden in diesen Oberleitungsbussen die Ursachen für Überschläge und Kurzschlüsse der Leistungs-Thyristor-Blockisolation, Steuerelektronik und Kühlsystemausfälle gefunden. Die Betriebsarten der Thyristoren wurden durch Berechnungen und Messungen überprüft. Es wurden Lösungen vorgeschlagen, um die Ursachen für die Probleme in Oberleitungsbussen und in der Werkstatt zu beseitigen, und es wurden Vorschläge zur Ergänzung der Reparaturanweisungen für den Traktionskonverter gemacht.

55. Entwicklung statischer IGBT-Ladegeräte für den Straßenbahnpark TTTK AS Tallinn im Jahr 2002. Zu dieser Zeit verwendeten die Hauptstraßenbahnen vom Typ KT4SU in Tallinn einen Motorgenerator als 24-V-Hilfsenergiequelle. Es gab viele Probleme mit dem Motorgenerator, außerdem hatte er nicht mehr genug Strom, um die elektrischen Geräte in den Niederflur-Zwischenabschnitten mit Strom zu versorgen. Da wir erfolgreich IGBT-Traktionswandler für dieselben Straßenbahnen entworfen und hergestellt hatten, erhielten wir auch einen Auftrag zur Entwicklung und Herstellung von statischen Spannungswandlern. Die Wandler hatten 24 V 200 A DC und 3 x 400 V 50 Hz 2,5 kVA AC Ausgang.

56. Beratung von TTTK AS in Bezug auf die Straßenbahnflotte und MGB (Mittenwalden Gerätebau GmbH) (mit Stadler-Wickeltechnologie) für die Hinzufügung von Niederflur-Zwischenabschnitten zu KT4SU-Straßenbahnen mit innovativer IGBT-Traktion – 2000; Testen, Auslieferung im Jahr 2002. Da wir Deutsch sprachen und die von uns entworfene innovative IGBT-Traktion genau kannten und wussten, wie sie das zusätzliche Gewicht eines zusätzlichen Niederflurwagens bewältigen und in Straßenbahnsysteme integrieren kann, wurden wir beauftragt, dies zu beraten Hinzufügung des Zwischenabschnitts und Erhalt des Low-Bottom-Abschnitts in Deutschland. Wir haben die technischen Texte einiger Zwischenabschnitte ins Estnische übersetzt und die Anweisungen für den Niederflur-Zwischenabschnitt der erweiterten Straßenbahn zusammengestellt.

57. In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Tallinn Entwicklung, Erprobung und Produktion von IGBT-Traktionskonvertern für Straßenbahnen KT 4 im Straßenbahnpark Tallinn (basierend auf der Doktorarbeit von Jüri Joller). In 15 Jahren waren 30 davon in Betrieb, 12 davon mit Niederflur-Zwischenteilen – in den Jahren 2000 bis 2004. Im Jahr 2021 wird die letzte solche Straßenbahn Nr. 104 noch in Betrieb sein.

58. Patentreihe basierend auf der Doktorarbeit von Jüri Joller:
EE04909B1 · Stromaustauschsteuersystem für Fahrzeuge, die an die Versorgungsleitung angeschlossen sind EE00332U1 · Traktionswandler für Elektrofahrzeuge
EE05445B1 Traktionseinheit für Elektrofahrzeuge
EE00331U1 Hochfrequenz-Hilfsenergieversorgung für Elektrofahrzeuge

59. Jüri Jollers Doktorarbeit „Forschung und Entwicklung energieeffizienter Traktionsantriebe für Straßenbahnen“, Technische Universität Tallinn, 2001. Die Doktorarbeit befasste sich mit den Problemen von Straßenbahn-Traktionsantrieben. Die Klassifizierung von Straßenbahnantrieben und ihre Steuerungsmethoden sowie der theoretische Ansatz zur Energieanalyse werden vorgestellt. Die Energiebilanzgleichungen der Straßenbahn und das Energieflussdiagramm wurden auf der Grundlage der Energieanalyse der Struktur des Antriebssystems, theoretischer Untersuchungen und realer Messergebnisse erstellt. Die Möglichkeiten zur Energieeinsparung von Tallinner Straßenbahnen wurden in der Arbeit identifiziert. Zu diesem Zweck wurden Computermodelle der Traktionseinheit entwickelt und mit tatsächlichen Messungen verglichen. Der wichtigste praktische Teil der Doktorarbeit ist die Entwicklung eines energieeffizienten 160-kW-Straßenbahnantriebs für die Tallinn Tram and Trolley Bus Co mit einer originalen Schaltungslösung. Der auf den neuesten Leistungstransistormodulen basierende Antriebswandler kann mit wenigen Modifikationen sowohl für Gleichstrom- als auch für Wechselstromantriebe verwendet werden. Es wurde auch die Verwendung von Superkondensator-Energiespeichern in Straßenbahnantrieben vorgeschlagen, die aus Geldmangel praktisch nicht umgesetzt, sondern durch Patente geschützt wurden.